· 

Leo

Ich bin Mama von 2 Kinder, 27 Monate, 7 Monate und habe mich bei beiden Geburten während der Schwangerschaft vorbereitet, da mir bereits vor der 1. Geburt klar war, vor allem, was man so von anderen an Horrorgeschichten mitbekommt, dass es wohl kein Spaziergang wird und ich sicher selbst einiges dazu beitragen muss, um dieses große und wundervolle Lebensereignis für Mama und Kind möglichst gut zu bewältigen.

So habe ich mich vor der ersten Geburt auf jeden Fall gut ernährt und auf meine Kondition und Fitness geachtet, Akupunktur, Yoga, Schwimmen, Geburtsvorbereitung mit Globuli, Leinseimen, Tee und alles, was einem so geraten wird gemacht, um bestens vorbereitet zu sein. Von HypnoBirthing hab ich von meiner Freundin gehört und zumindest gelesen und auch ein wenig praktiziert. Die Geburt war absolut super für eine Erstgebärende, 3 Stunden, also sehr schnell, ohne Komplikationen, alles ganz natürlich, ohne Schmerzmittel, aber halt schon heftig….. da wusste ich, ich habe schon viel  richtig gemacht, aber es braucht noch mehr…. Meine Kleine war durch die fast zu schnelle Geburt auch irritiert und so hatten wir anfangs eher eine unruhige Phase, was sicher darauf zurück zu führen ist.

Es hat auch nicht lange gedauert und ich war wieder schwanger mit unserem Sohn, jetzt 6 Monate. Dann hab ich gleich einen HypnoBirthingkurs belegt und wirklich konsequent trainiert, die Entspannungsübungen gemacht, mich visuell vorbereitet und alles ausprobiert, was wir dort gelernt haben. Der Kurs war toll und die Bereicherung meines Lebens, weil ich es auch heute noch anwende… als frischgebackene Mama kann man das auch sehr gut gebrauchen, da es mit Schlaf anfangs ja bescheiden aussieht, kommt man mit den Meditationen sehr gut und entspannt und ausgeruht durch die Anfangsphase….

 

Ich habe mich also ganz konsequent vorbereitet und die Techniken gut geübt und verinnerlicht zum Entspannen und vor allem zur Erleichterung des Geburtsprozesses, was ja das Hauptziel jeder Schwangeren ist. Geburt Nr. 2 war dafür perfekt…. Beim Einsetzen der Wellen, gegen 2 Uhr morgens sind wir diesmal ganz gemütlich ins Krankenhaus gefahren, da ich super mit den Wellen umgehen konnte und nicht überrumpelt wurde, wie beim ersten Mal. Im Krankenhaus war ziemlich viel los und die Hebamme konnte uns nicht viel Aufmerksamkeit schenken, was mich aber nicht weiter gestört hat, da ich gut alleine klar gekommen bin und  es war auch von den Schmerzen kein Vergleich. Ich habe mich sehr sicher und souverän gefühlt und voller Vorfreude, ganz ohne Angst und Verkrampfung! Gegen 5 Uhr hat sich die Fruchtblase geöffnet und nach 3 Presswehen war mein Sohn da, sehr entspannt und glückselig! Ich war topfit und hätte Bäume ausreißen können, habe weder Blut verloren, noch ist was eingerissen… wir sind am nächsten Tag heim und das Kind war und ist bis heute ruhig und entspannt. HypnoBirthing verdanke ich die entspannte Schwangerschaft und meine wunderbaren Erinnerungen an diese Geburt…




Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.